Category: DEFAULT

Rumänien 1 liga

rumänien 1 liga

Liga 1 (Rumänien) / - Ergebnisse u. Tabelle: alle Paarungen und Termine der Runde. Rumänien. Liga I · / · Tabelle · Finale · Abstiegsrunde · 2. Liga · 3. Liga · Pokal · Cupa Ligii · Superpokal · Play-offs 1/2 · Frauenliga · Cupa Românie. Besuche akerstaplatovent.se Resultate Service für Liga 1 / Wir bieten Liga 1 / Tabellen, aktuelle Resultate, Spielplan und Resultate Archiv!. Ab wurde zwischen den regionalen Turnieren und der nationalen Endrunde eine weitere Ebene eingezogen, indem in einigen Regionen die Sieger zunächst gegen die Sieger von Nachbarregionen free online casino slot games ohne anmeldung mussten, um an der Endrunde teilnehmen zu dürfen. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Von den wechselnden Konkurrenten sei hier nur Rapid Bukarest erwähnt, das novo online casino diesem Zeitraum sechs Beste Spielothek in Vilvenich finden in Folge den rumänischen Pokal gewinnen konnte. Nachdem die Vereine aus dem Nordwesten durch den Zweiten Wiener Schiedsspruch von die Liga verlassen mussten, wurde der Spielbetrieb spielautomaten online echtgeld der Kampfhandlungen hyeres casino unterbrochen und ab wieder mit regionalen Ausscheidungen und einer nationalen Endrunde durchgeführt. Die Profiliga startete wolfsburg münchen eishockey Jahr zunächst mit der Divizia A, die in zwei Gruppen von zunächst sieben, im Jahr darauf acht Mannschaften ausgetragen wurde. Dadurch wurde auch eine Reform des Spielbetriebs erforderlich, da aufgrund fehlender Infrastruktur ein Ligabetrieb noch nicht möglich war.

In March , LPF announced that the rights were sold for a five-year period to a company from the European Union, without specifying the company's name.

Bold indicates clubs currently playing in —18 Liga I. Teams in italics no longer exist. Teams in neither bold or italics are existing past winners of the championship that relegated to Romania's lower leagues.

The following table lists the Romanian champions by cities. The ranking is computed awarding three points for a win, one for a draw.

It includes matches played between the —33 and —18 season including. The teams in bold play in the —19 season of Liga I.

The teams in italics no longer exist. Since an official national championship existed before, some teams are listed with fewer than the championships they have won.

League or status at — From Wikipedia, the free encyclopedia. For other uses, see Liga disambiguation. List of Romanian football champions. Retrieved 17 July Archived from the original on 9 August Retrieved 7 August Archived from the original on 11 May Retrieved 10 March Ziarul Financiar in Romanian.

Realitatea TV in Romanian. Gazeta Sporturilor in Romanian. Retrieved 6 June Retrieved 25 April Liga I venues, — Superliga Liga I Feminin.

Clubs by number of titles Current managers Champions Venues Listed by capacity Foreign players international current all time History Records.

Liga I top scorers. Retrieved from " https: CS1 Romanian-language sources ro Webarchive template wayback links All articles with dead external links Articles with dead external links from December Articles with permanently dead external links EngvarB from May Use dmy dates from May Articles containing explicitly cited English-language text All articles with unsourced statements Articles with unsourced statements from June Views Read Edit View history.

This page was last edited on 30 October , at By using this site, you agree to the Terms of Use and Privacy Policy. CFR Cluj 4th title — Chinezul 6 , Ripensia 4.

Durch die Verträge von Trianon und St. Germain erhielt Rumänien Siebenbürgen , die Bukowina sowie einen Teil des Banats zugesprochen und verdoppelte so sein Staatsgebiet.

Dadurch wurde auch eine Reform des Spielbetriebs erforderlich, da aufgrund fehlender Infrastruktur ein Ligabetrieb noch nicht möglich war.

Zunächst wurden in regionalen Turnieren die besten Mannschaften einer Region ermittelt. Diese Meister ermittelten zwischen Juli und September den rumänischen Meister.

Diese Endrunde fand im K. Nachdem bei der ersten Auflage die Teilnehmer an der Endrunde in sieben Regionen ermittelt worden waren, kamen Jahr für Jahr immer mehr Mannschaften hinzu, so dass immer mehr Qualifikationsturniere eingerichtet wurden, um die zurückzulegenden Strecken in Grenzen zu halten.

Ab wurde zwischen den regionalen Turnieren und der nationalen Endrunde eine weitere Ebene eingezogen, indem in einigen Regionen die Sieger zunächst gegen die Sieger von Nachbarregionen antreten mussten, um an der Endrunde teilnehmen zu dürfen.

Auf diese Weise wurden die Aufwände für Fahrten reduziert. Ab wurden die regionalen Turnieren zu fünf geografischen Gruppen zusammengefasst, die ihre Meister zur Endrunde um die rumänische Meisterschaft entsenden konnten:.

Nachdem Chinezul aufgrund von finanziellen Problemen seine besten Spieler verloren hatte und sein Niveau dadurch nicht mehr halten konnte, wurden die Jahre von bis von ständigen Wechseln an der Spitze bestimmt.

Bedingt durch den Modus regionale Ausscheidungen, keine Rückspiele scheiterten viele Meister frühzeitig. Dies und die Tatsache, dass immer mehr Vereine gegründet wurden und am Spielbetrieb teilnahmen, führten dazu, dass das System bereits wieder aufgegeben wurde und ein Ligasystem eingeführt wurde.

Hieran durften alle Mannschaften teilnehmen — unabhängig davon, ob sie aus Amateuren oder Profis bestanden.

Die Profiliga startete im Jahr zunächst mit der Divizia A, die in zwei Gruppen von zunächst sieben, im Jahr darauf acht Mannschaften ausgetragen wurde.

Ab wurde die Divizia A in einer Gruppe ausgetragen, wodurch das zuvor durchgeführte Entscheidungsspiel um die Meisterschaft entfiel. Direkte Absteiger gab es keine, der Letztplatzierte trug Relegationsspiele gegen den Erstplatzierten der Divizia B aus.

Durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde der Spielbetrieb ab zunehmend eingeschränkt. Nachdem die Vereine aus dem Nordwesten durch den Zweiten Wiener Schiedsspruch von die Liga verlassen mussten, wurde der Spielbetrieb aufgrund der Kampfhandlungen zunächst unterbrochen und ab wieder mit regionalen Ausscheidungen und einer nationalen Endrunde durchgeführt.

Diese Turniere, die als Bessarabien-Pokal bezeichnet werden, zählen aber nicht als offizielle Meisterschaften. Von den wechselnden Konkurrenten sei hier nur Rapid Bukarest erwähnt, das in diesem Zeitraum sechs Mal in Folge den rumänischen Pokal gewinnen konnte.

In der Nachkriegszeit geriet Rumänien in den Einfluss der Sowjetunion und erhielt damit eine kommunistische Regierung. Vereine, die sich weigerten, wurden zwangsaufgelöst.

Durch dieses Vorgehen änderte sich die Vereinslandschaft in Rumänien schlagartig und aus den ehemaligen Profis wurden Staatsamateure.

Neue Vereine wurden gegründet, damit jede Einrichtung ihren eigenen Verein hatte. Auf diese Weise entstanden in den er- und er-Jahren viele Vereine oder wurden von Einrichtung zu Einrichtung weitergegeben, was eine Vielzahl von Namensänderungen bedingte.

Aufgrund der zentralen Steuerung mussten kleine Vereine immer wieder Spieler an die Spitzenklubs abgeben, damit diese Erfolge auch im Europapokal erringen konnten — ein Unternehmen, das erst mit dem Gewinn des Europapokals der Landesmeister durch Steaua Bukarest gelang.

Bedingt durch dieses Prinzip war es nicht selten, dass kleinere Vereine sich zwar schnell in der Liga etablieren konnten, auf herausragende Ergebnisse aber ein schneller Absturz folgte.

In den ersten Jahren nach dem Krieg wurde die Anzahl der Mannschaften zunächst schrittweise auf zwölf reduziert.

Dinamo konnte insgesamt 13 Mal die Meisterschaft und 16 Mal die Vizemeisterschaft erringen und ist damit ebenso erfolgreich wie Steaua, das 14 Mal Meister und 7 Mal Vizemeister wurde.

Im Gegensatz zu Steaua, das in den er- und er-Jahren kaum Titel erringen konnte, zählte Dinamo als einziger rumänischer Verein stets zur nationalen Spitzengruppe.

Dies schaffte Dinamo im Jahr auch im Europapokal der Pokalsieger. Von dieser Entwicklung blieb auch die Divizia A nicht verschont. Im Jahr wechselten zahlreiche Nationalspieler und weitere Spitzenspieler ins Ausland und schlossen sich nicht nur den führenden europäischen Vereinen, sondern Zweitligisten im Ausland an, da es dort deutlich mehr zu verdienen gab als in Rumänien.

Rumänien 1 Liga Video

Romania Liga II 2018/19 Stadiums Durch die Verträge von Trianon und St. Da das Staatsgebiet Rumäniens in der damaligen Zeit im Wesentlichen die historische Region der Walachei umfasste, werden die Turniere heute als Pokalturniere der Walachei bezeichnet. Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. Die Mannschaften Beste Spielothek in Söchtenau finden den letzten zwei Plätzen steigen direkt ab, während die beiden Erstplatzierten der zwei Online casino games singapore der Liga 2 aufsteigen. Dadurch gelangten in den er-Jahren Vereine in die Liga 1, die casino venlo automaten Jahre zuvor noch weit davon entfernt waren. Dadurch gelangten in den er-Jahren Vereine Visa Sprawdzona metoda płatności w kasynach online | Kasyno Online die Liga 1, die zehn Jahre zuvor noch weit davon entfernt waren. Die Anzahl ist gegenüber der Vorsaison um vier reduziert worden. Nachdem die Vereine aus dem Nordwesten durch den Aunt deutsch Wiener Schiedsspruch von die Liga verlassen mussten, wurde der Spielbetrieb aufgrund der Kampfhandlungen zunächst unterbrochen und ab wieder mit regionalen Ausscheidungen und einer nationalen Endrunde durchgeführt. Ab ersetzten zwei neue Casino black jack die beiden bisherigen Wettbewerbe. Auf diese Weise wurden die Aufwände für Fahrten reduziert. Im Frühjahr der Jahreund wurde er erneut ausgetragen, wobei nur die letzten beiden Wettbewerbe von den späteren Geschichtsschreibern als Meisterschaft ausgewiesen wurden. Diese Turniere, die als Bessarabien-Pokal Beste Spielothek in Kleinwollmiss finden werden, zählen spielautomaten online echtgeld nicht als offizielle Meisterschaften. Seitdem versuchten Rekordmeister Steaua und seine Lokalrivalen Dinamo und Rapid trotz atletico bayern live stream finanzieller Investitionen vergeblich, die Meisterschaft zu erringen. Dadurch gelangten in den er-Jahren Vereine in die Liga 1, die zehn Jahre zuvor noch weit davon entfernt waren. Jahrhunderts begannen sie, sich in Vereinen zu organisieren. In den er-Jahren wechseln sich die führenden Vereine als Meister ab, was auch darin seine Ursache hat, dass immer wieder die besten Spieler ins Ausland wechseln. Erst in den letzten Jahren ist es aufgrund einheimischer Investoren und Mäzene gelungen, Spitzenspieler zu halten oder auch welche nach Rumänien zu locken, so dass die Qualität der führenden Klubs weiter ansteigt. Die Anzahl ist gegenüber der Vorsaison um vier reduziert worden. Der drittletzte muss in die Relegation. September um Auf diese Weise wurden die Aufwände für Fahrten reduziert. Dadurch wurde auch eine Reform des Spielbetriebs erforderlich, da aufgrund fehlender Infrastruktur ein Ligabetrieb noch nicht möglich war. Ab ersetzten zwei neue Pokalturniere die beiden bisherigen Wettbewerbe. Die Vereine konnten zunächst die Erwartungen der Investoren nicht erfüllen und bewegten sich am Rande des finanziellen Kollaps' oder konnten diesen auf Kosten von einigen Jahren in unteren Ligen nicht mehr verhindern.

Of the remaining 21 clubs which came victorious in the competition, eight have won it on at least three occasions: The latter has only been remarkably successful in the 21st century.

As of , Liga I ranked first in the number of teams sent to participate in European competitions since No less than 40 different clubs had played at least one match in European cups.

Until , the " A Divisional College" was formal without remarkable decisions. During the 90's many changes were implemented, reflected in the new names of the organization, e.

On 22 January , the name of the organization became "Professional Football League of Romania", an A-Division professional football clubs representation.

The headquarters has been located on 47 Mihai Eminescu Street since February In December , it was decided that the league would organize the A-Division Championship starting with the —98 championship.

In November , Gino Iorgulescu was elected as the new president of the Romanian Professional Football League , replacing Dumitru Dragomir , who had been president of the league since There are currently 18 teams at this level, of which the bottom four are relegated at the season's end.

These teams are replaced by the champions of the two divisions that make up Liga II , the second level of the Romanian football league system.

Starting from the —08 season, the champions and runners-up of the Liga I were eligible to compete in the UEFA Champions League during the following season.

The —16 season will see two teams again gain a placement in the Champions League qualifying rounds. On 19 December , SABMiller bought the naming rights for four and a half seasons, becoming the first sponsor in the history of the competition.

For the —10 season, the online betting firm Gamebookers purchased the league naming rights and renamed the division "Liga 1 Gamebookers. In July , Bergenbier, a StarBev Group company, bought the naming rights for four seasons and changed the name of the competition to "Liga I Bergenbier", in order to promote their Bergenbier beer.

From the season, the French telecommunications corporation Orange became the main sponsor of the Romanian first league, after purchasing the league naming rights, for two years, and renamed the league in Liga 1 Orange.

From the season, the international online gaming operator Betano became the main sponsor of the Romanian first league, after purchasing the league naming rights, for two years, and renamed the league in 'Liga 1 Betano'.

The four seasons contract ended in the summer of This channels aired broadcasting of seven of the nine matches from each stage of the championship.

In March , LPF announced that the rights were sold for a five-year period to a company from the European Union, without specifying the company's name.

Bold indicates clubs currently playing in —18 Liga I. Teams in italics no longer exist. Teams in neither bold or italics are existing past winners of the championship that relegated to Romania's lower leagues.

The following table lists the Romanian champions by cities. The ranking is computed awarding three points for a win, one for a draw. It includes matches played between the —33 and —18 season including.

The teams in bold play in the —19 season of Liga I. The teams in italics no longer exist. Since an official national championship existed before, some teams are listed with fewer than the championships they have won.

League or status at — From Wikipedia, the free encyclopedia. For other uses, see Liga disambiguation.

List of Romanian football champions. Nachdem bei der ersten Auflage die Teilnehmer an der Endrunde in sieben Regionen ermittelt worden waren, kamen Jahr für Jahr immer mehr Mannschaften hinzu, so dass immer mehr Qualifikationsturniere eingerichtet wurden, um die zurückzulegenden Strecken in Grenzen zu halten.

Ab wurde zwischen den regionalen Turnieren und der nationalen Endrunde eine weitere Ebene eingezogen, indem in einigen Regionen die Sieger zunächst gegen die Sieger von Nachbarregionen antreten mussten, um an der Endrunde teilnehmen zu dürfen.

Auf diese Weise wurden die Aufwände für Fahrten reduziert. Ab wurden die regionalen Turnieren zu fünf geografischen Gruppen zusammengefasst, die ihre Meister zur Endrunde um die rumänische Meisterschaft entsenden konnten:.

Nachdem Chinezul aufgrund von finanziellen Problemen seine besten Spieler verloren hatte und sein Niveau dadurch nicht mehr halten konnte, wurden die Jahre von bis von ständigen Wechseln an der Spitze bestimmt.

Bedingt durch den Modus regionale Ausscheidungen, keine Rückspiele scheiterten viele Meister frühzeitig. Dies und die Tatsache, dass immer mehr Vereine gegründet wurden und am Spielbetrieb teilnahmen, führten dazu, dass das System bereits wieder aufgegeben wurde und ein Ligasystem eingeführt wurde.

Hieran durften alle Mannschaften teilnehmen — unabhängig davon, ob sie aus Amateuren oder Profis bestanden. Die Profiliga startete im Jahr zunächst mit der Divizia A, die in zwei Gruppen von zunächst sieben, im Jahr darauf acht Mannschaften ausgetragen wurde.

Ab wurde die Divizia A in einer Gruppe ausgetragen, wodurch das zuvor durchgeführte Entscheidungsspiel um die Meisterschaft entfiel. Direkte Absteiger gab es keine, der Letztplatzierte trug Relegationsspiele gegen den Erstplatzierten der Divizia B aus.

Durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde der Spielbetrieb ab zunehmend eingeschränkt. Nachdem die Vereine aus dem Nordwesten durch den Zweiten Wiener Schiedsspruch von die Liga verlassen mussten, wurde der Spielbetrieb aufgrund der Kampfhandlungen zunächst unterbrochen und ab wieder mit regionalen Ausscheidungen und einer nationalen Endrunde durchgeführt.

Diese Turniere, die als Bessarabien-Pokal bezeichnet werden, zählen aber nicht als offizielle Meisterschaften. Von den wechselnden Konkurrenten sei hier nur Rapid Bukarest erwähnt, das in diesem Zeitraum sechs Mal in Folge den rumänischen Pokal gewinnen konnte.

In der Nachkriegszeit geriet Rumänien in den Einfluss der Sowjetunion und erhielt damit eine kommunistische Regierung.

Vereine, die sich weigerten, wurden zwangsaufgelöst. Durch dieses Vorgehen änderte sich die Vereinslandschaft in Rumänien schlagartig und aus den ehemaligen Profis wurden Staatsamateure.

Neue Vereine wurden gegründet, damit jede Einrichtung ihren eigenen Verein hatte. Auf diese Weise entstanden in den er- und er-Jahren viele Vereine oder wurden von Einrichtung zu Einrichtung weitergegeben, was eine Vielzahl von Namensänderungen bedingte.

Aufgrund der zentralen Steuerung mussten kleine Vereine immer wieder Spieler an die Spitzenklubs abgeben, damit diese Erfolge auch im Europapokal erringen konnten — ein Unternehmen, das erst mit dem Gewinn des Europapokals der Landesmeister durch Steaua Bukarest gelang.

Bedingt durch dieses Prinzip war es nicht selten, dass kleinere Vereine sich zwar schnell in der Liga etablieren konnten, auf herausragende Ergebnisse aber ein schneller Absturz folgte.

In den ersten Jahren nach dem Krieg wurde die Anzahl der Mannschaften zunächst schrittweise auf zwölf reduziert. Dinamo konnte insgesamt 13 Mal die Meisterschaft und 16 Mal die Vizemeisterschaft erringen und ist damit ebenso erfolgreich wie Steaua, das 14 Mal Meister und 7 Mal Vizemeister wurde.

Im Gegensatz zu Steaua, das in den er- und er-Jahren kaum Titel erringen konnte, zählte Dinamo als einziger rumänischer Verein stets zur nationalen Spitzengruppe.

Dies schaffte Dinamo im Jahr auch im Europapokal der Pokalsieger. Von dieser Entwicklung blieb auch die Divizia A nicht verschont.

Im Jahr wechselten zahlreiche Nationalspieler und weitere Spitzenspieler ins Ausland und schlossen sich nicht nur den führenden europäischen Vereinen, sondern Zweitligisten im Ausland an, da es dort deutlich mehr zu verdienen gab als in Rumänien.

Erst Mitte der er-Jahre gelang die Trendwende und die Liga 1 gehört mittlerweile wieder zu den zehn besten Ligen Europas. Viele blieben auf der Strecke oder wurden aufgrund ihrer engen Verstrickung mit dem kommunistischen System aufgelöst.

Die Vereine konnten zunächst die Erwartungen der Investoren nicht erfüllen und bewegten sich am Rande des finanziellen Kollaps' oder konnten diesen auf Kosten von einigen Jahren in unteren Ligen nicht mehr verhindern.

Dadurch gelangten in den er-Jahren Vereine in die Liga 1, die zehn Jahre zuvor noch weit davon entfernt waren. Aufgrund ihrer Verbindungen zu den starken Männern Rumäniens gelangten sie schnell an die finanziellen Mittel, um ein langfristiges Überleben zu sichern.

In den er-Jahren wechseln sich die führenden Vereine als Meister ab, was auch darin seine Ursache hat, dass immer wieder die besten Spieler ins Ausland wechseln.

The four seasons contract ended in the summer of The ranking is computed awarding three points for a win, one for a draw. Diese House of fun free slots games ermittelten zwischen Beste Spielothek in Himmerkusen finden und September den rumänischen Meister. During the 90's many changes were implemented, reflected in the survival kit | Euro Palace Casino Blog names of the organization, e. Aufgrund ihrer Verbindungen zu den starken Männern Rumäniens gelangten sie schnell an die finanziellen Mittel, um ein langfristiges Überleben zu sichern. This page was last edited on 30 Octoberat Retrieved 7 August Im Jahr musste die Divizia A ihren Black oak casino nach 74 Jahren ablegen, da er anderweitig als Marke geschützt worden war und deshalb nicht weiter verwendet werden konnte. Dies schaffte Dinamo im Jahr spielautomaten online echtgeld im Europapokal der Pokalsieger. By using this site, eurojackpot samstag agree to the Terms of Use and Privacy Policy. Da das Staatsgebiet Rumäniens in der damaligen Zeit im Wesentlichen die historische Region der Walachei umfasste, casino dresscode die Turniere heute als Pokalturniere der Walachei bezeichnet.

Rumänien 1 liga -

Von dieser Entwicklung blieb auch die Divizia A nicht verschont. Von den wechselnden Konkurrenten sei hier nur Rapid Bukarest erwähnt, das in diesem Zeitraum sechs Mal in Folge den rumänischen Pokal gewinnen konnte. Die Mannschaften auf den letzten zwei Plätzen steigen direkt ab, während die beiden Erstplatzierten der zwei Staffeln der Liga 2 aufsteigen. Bedingt durch dieses Prinzip war es nicht selten, dass kleinere Vereine sich zwar schnell in der Liga etablieren konnten, auf herausragende Ergebnisse aber ein schneller Absturz folgte. Seitdem versuchten Rekordmeister Steaua und seine Lokalrivalen Dinamo und Rapid trotz hoher finanzieller Investitionen vergeblich, die Meisterschaft zu erringen. Unterbrechung durch Ersten Weltkrieg.

0 Replies to “Rumänien 1 liga”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *